Geschäfts- und Beratungsstelle Berlin

Mo, Do    10-14 Uhr
Di, Mi      14-19 Uhr
Beratungstermine nach telefonischer Vereinbarung

Kontakt

Oranienstraße 34, HH 4. Stock
10999 Berlin
Tel: 030 / 6 15 34 99
Fax: 030 / 6 15 92 67
berlin(at)verband-binationaler.de

Beratung

Rechtsberatung

Von Anwält/innen mit Spezialisierung im Ausländer- recht, Familienrecht, internationalem Privatrecht zu folgenden Themen:
Heirat, Familiennachzug, eingetragene Lebenspartnerschaften, eigenständiger Aufenthalt nach Trennung und Scheidung, Einbürgerung, Eheverträge, Scheidung, Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesentzug, Unterhaltsrecht, Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz

Dienstags ab 17.00 Uhr, ca. 30 Min. Beratung; Terminvereinbarung erforderlich

Psychosoziale Beratung / Therapie

Mit Psychotherapeut/innen zu folgenden Aspekten:
Partnerschafts-, persönliche, soziale-, Erziehungs-, Religions- und kulturelle Fragen im Kontext von Migrationsbiografien

mehrere einstündige Sitzungen;
Terminvereinbarung erforderlich

Beratung bei grenzüberschreitenden Familienkonflikten

Wir bieten in Kooperation mit dem Internationalen Sozialdienst (ISD) persönliche Beratung für Familien an, die von grenzüberschreitenden Konflikten (z.B. Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesentführung) betroffen sind. Wir beraten Betroffene zu ihren Möglichkeiten sowohl in Deutschland als auch in dem jeweils anderen Land. Darüber hinaus suchen wir gemeinsam mit den beteiligten Stellen im Inland und unseren Kooperationspartnern im Ausland nach bestmöglichen Lösungen für den Konflikt. Kosten pro Beratung: 10,- €

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Internationaler Sozialdienst (ISD)
Michaelkirchstr. 17-18; 10179 Berlin-Mitte
Telefon: +49 (0)30/62 980-403
Telefax: +49 (0)30/62 980-450
E-Mail:  isd[at]iss-ger.de   Webseite: www.iss-ger.de

Veranstaltungen

Einladung zum Seminar 27. September 2017 von 9.00–17.30 Uhr:- Aufbauseminar -     Aufbauend auf den bereits im Grundlagenseminar am 17.5. oder am 11.7. 2017 vermittelten methodischen Grundkenntnissen wird in dem...mehr

Nach oben

Veranstaltungen

Veranstaltungsarchiv

Seminar zum Thema Familiennachzug im nationalen und europäischen Kontext unter Berücksichtigung der im Jahre 2015 und 2016 erfolgten Gesetzesänderungen im Aufenthaltsgesetz - Zusatztermin, an dem wir den Workshop wiederholen werden: 17. Juni 2016 von 9:30 bis 16:00 Uhr

Wir laden alle Interessierten zu dem Seminar zum Thema Familiennachzug im nationalen und europäischen Kontext unter Berücksichtigung der im Jahre 2015 und 2016 erfolgten Gesetzesänderungen im Aufenthaltsgesetz ein.

Termin:03. Juni 2016 von 9.30–16 Uhr

Referentin:  Rechtsanwältin Svenja Schmidt-Bandelow

Zum Programm

*******************************************************************************

Das Fachgespräch „Adoptivfamilien mit Kindern aus dem Ausland – Forschung und Praxis im Gespräch“ findet 4. März 2016 von 10:00 bis 15:00 Uhr statt.

Die Adoption von Kindern im Ausland wird kontrovers diskutiert. Valide Daten liegen diesen Diskussionen selten zugrunde. In dieser Veranstaltung werden erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes zum Thema vorgestellt sowie überlegt, was die geeigneten Unterstützungsangebote für Adoptivfamilien sind und welche weiteren Fragen für die Forschung relevant sind. Das Fachgespräch ist die 4. Veranstaltung einer Reihe von Fachgesprächen, die vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften gemeinsam mit dem Internationalen Sozialdienst veranstaltet wird. Die Reihe untersucht die Herausforderungen, denen Jugendämter, Familiengerichte, Polizei, Beratungsstellen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Mediatorinnen und Mediatoren durch Globalisierung und weltweite Migration ausgesetzt sind. Ein wesentlicher Schwerpunkt wird dabei sein, wie internationale Übereinkommen ihre Arbeit beeinflussen.

Zum Programm

**********************************************************************************

Projekte

Transfer interkultureller Kompetenz

Die Projektgruppe "Transfer interkultureller Kompetenz" (TiK) befasst sich mit der interkulturellen Öffnung der Verwaltung. TiK ist aus dem bundesweiten Modellprojekt hervorgegangen (2000-2003, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit,), das mit Jugend- und Gesundheitsämtern in sechs Städten durchgeführt wurde.

Die Erfahrungen, das Wissen und die Netzwerke, die mit den Modellprojekten entstehen, geben wir in Konferenzen, Fachgesprächen und Publikationen an ein Fachpublikum weiter. Wir wirken als Promotoren des Ansatzes der interkulturellen Öffnung der Verwaltung und beteiligen uns an seiner konzeptionellen Weiterentwicklung.

Zu Projekten und Ergebnissen lesen Sie weiter auf der Projekt-Website.

Kongress zur Erziehung und Bildung in der Einwanderungsgesellschaft

Kongress zur Erziehung und Bildung in der Einwanderungsgesellschaft.
Die Ankündigung finden Sie hier, einen Pressebericht dazu hier 

Interkulturelle Öffnung der Präventionsarbeit

Interkulturelle Öffnung der Präventionsarbeit: Broschüre zum Download